Mutare Ensemble
Konzerte
Kontakt
Impressum






IM SPIEGEL DER ANGST

Von Gerhard Müller-Hornbach

SA. 20. Oktober 2018
Uraufführung
19:30 - 22:00 Christuskirche Mainz 

 

 

 

DETAILS

URAUFFÜHRUNG
IM SPIEGEL DER ANGST

Auftragskomposition der Evangelischen Kirche
in Hessen und Nassau zum Lutherjahr 2017
von Gerhard Müller-Hornbach
Maren Schwier, Sopran
Christian Rathgeber, Tenor
Hans Christoph Begemann, Bariton
Mutare Ensemble Frankfurt
Bachchor Mainz

Leitung: Prof. Ralf Otto
Im Spiegel der Angst ist das neue große Werk des bekannten Komponisten Gerhard Müller-Hornbach, geschaffen als Auftragskomposition der Evangelischen Kirche Hessen und Nassau zum Lutherjahr 2017. Zentrales Thema dieses Stückes mit dem Untertitel Auf der Suche nach Entängstigung ist Angst und Angstbewältigung.
Anhand von fünf Episoden aus der Biographie Martin Luthers, in denen Angst eine zentrale Rolle spielt, beobachten wir das Wirken der Angst in seinem Leben. Wir haben Teil an seinen Erfahrungen im Umgang mit der Angst und deren Auswirkungen auf sein Denken und Handeln.
Als spiegelnder, kommentierender Kontrapunkt begegnet dem Lutherschen Erfahrungshorizont eine Vielfalt von anderen Sichtweisen der Angst von Menschen aus ganz anderen historischen und kulturellen Zusammenhängen.
In Musik gesetzt sind also nicht allein Texte Martin Luthers, sondern auch etwa von Martin Luther King, Gotthold Ephraim Lessing, Erich Fried, Epikur sowie aus der Bibel. So begeben wir uns in diesem komplexen Geflecht unterschiedlichster und ambivalenter Perspektiven auf die Suche nach „Entängstigung“.
Die Musiker, die diese so unterschiedlichen Sichtweisen auf Angst und Gnade zum Klingen bringen, sind die drei herausragenden Vokalsolisten Maren Schwier, Christian Rathgeber und Hans Christoph Begemann, getragen und unterstützt von 24 Instrumentalisten, dem Bachchor Mainz und dessen Leiter Ralf Otto.
Einführungsvortrag vom Komponisten um 18.30 Uhr im Chorsaal der Christus kirche.
Einen Tag vor dem Konzert sind (bei Verfügbarkeit) 5-Euro-Karten für Schüler und Studenten erhältlich – telefonisch unter 0700 – 22 24 24 67 oder an der Abendkasse!

 

 

 

 

 

__________________________________________________________________________________________

 

 

Freitag, 25. Mai 2018 / 20.00 Uhr

 

Eintritt 20 Euro, ermäßigt 15 Euro

Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt

Reservierung: 069/49 08 48 28 oder reservierung@romanfabrik.de

Vorverkauf über AD-Ticket: www.ad-ticket.de

 

  Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt, www.romanfabrik.de

 

    

 

TON & TEXT

Transfers zwischen Literatur und Musik

Mutare Ensemble & Jochen Nix

Verklärung

 

Die Wechselwirkung von Text und Musik wird in der aktuellen Reihe in der Romanfabrik Transfers zwischen Literatur und Musik auf eine neue und andere Weise beleuchtet. In der Gegenüberstellung von Textrezitation und musikalischer Aufführung wird der Wechsel des Mediums direkt erfahrbar gemacht. Das Mutare Ensemble bestreitet das letzte Konzert innerhalb dieser Kammermusik-Reihe, in dem sich Text und Musik zum Thema „Verklärung“ begegnen

Zu hören ist von Richard Wagner Isoldes Verklärung aus Tristan und Isolde (arr. Gerhard Müller-Hornbach)Wagners Oper verklärt die erotische Erfüllung als mystische Vereinigung im Tode. Text und Musik - beides von Richard Wagner - durchdringen sich und streben nach einem gemeinsamen, komplex vertiefenden Ausdruck. Die Gegenüberstellung des gelesenen Textes mit einer instrumentalen Fassung der Schlußszene der Oper, läßt diese Wechselwirkung auf besondere Weise transparent werden. 

Ingeborg Bachmanns Gedichtfragment Mild und leise knüpft mit diesem Zitat an die Tristan-Schlußszene an und entwickelt in eher dunkel getönten Bildern Selbstauflösungs-Visionen. Die von diesem Gedicht inspirierte, gleichnamige Komposition von Gerhard Müller-Hornbach (für Blockflöte und Akkordeon) thematisiert das Verlöschen als Geste des Ausatmens und greift das Kondensat der Wagnerischen Sehnsuchtsthematik auf.

Arnold Schönbergs Streichsextett Verklärte Nacht (Sextett für zwei Violinen, zwei Violen und zwei Violoncelli) trägt den Begriff der „Verklärung“ bereits im Titel, der aus Richard Dehmels gleichnamigem Gedicht entlehnt wurde. Der im Gedicht beschriebene Verklärungsprozeß wird von Schönberg musikalisch differenziert nachgezeichnet, wobei er sich vielfach Wagnerscher Gestaltungstechniken bedient und diese expressionistisch zuspitzt.

Es spielen beim Mutare Ensemble: Sabine Ambos (Blockflöte), Eva Zöllner (Akkordeon), Johannes Blumenröther und Monika Nußbächer (Violine), Klaus Opitz und Wolf Attula (Viola) sowie Susanne Müller-Hornbach und Bernhard Spranger (Violoncello). Es liest der Schauspieler und Sprecher Jochen Nix . Moderation: Gerhard Müller-Hornbach.

In Zusammenarbeit mit dem Mutare Ensemble und der Jungen Deutschen Philharmonie Frankfurt. Mit freundlicher Unterstützung der Adolf und Luisa Haeuser Stiftung.

Freitag, 25. Mai 2018 / 20.00 Uhr

Eintritt 20 Euro, ermäßigt 15 Euro

Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt

Reservierung: 069/49 08 48 28 oder reservierung@romanfabrik.de

Vorverkauf über AD-Ticket: www.ad-ticket.de

 
 
 _______________________________________________________________________________
 
 
Eintritt 20 Euro, ermäßigt 15 Euro
Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof),

60314 Frankfurt

 

Transfers zwischen Literatur und Musik

Mutare Ensemble & Jochen Nix
Inspiration Jesus Christus
 
Die Wechselwirkung von Text und Musik wird in der musikalischen Reihe in der Romanfabrik auf eine neue Art und Weise beleuchtet: Rezitation und musikalische Aufführung geben sich die Hand. Am dritten Abend dieser Reihe geht es um die reiche Wechselwirkung zwischen christlicher Überlieferung und musikalischer Schöpfung aus der Zeit zwischen dem 18. und dem 20.
 Jahrhundert. 

Zu hören sind:
 
Joseph Haydn (1732-1809) – Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuz für Streichquartett Hob. XX.1 (1787)
 
und 
(1944) für Klavier solo

Es liest der Schauspieler und Sprecher Jochen Nix Texte u. a. von Johannes vom KreuzThomas von Aquin und Theresia von Lisieux

Mit: Axel Gremmelspacher (Klavier) und Mittgliedern des Mutare Ensemble:
Johannes Blumenröther und Nicolai Bernstein(Violine), Wolf Attula (Viola) und Susanne Müller-Hornbach (Violoncello).
 
Eine Reihe der Romanfabrik in Zusammenarbeit mit dem Mutare Ensemble und der Jungen Deutschen Philharmonie Frankfurt. Mit freundlicher Unterstützung der Adolf und Luisa Haeuser Stiftung.
 
 
Eintritt 20 Euro, ermäßigt 15 Euro
Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt
Vorverkauf über AD-Ticket: www.ad-ticket.de
 

______________________________________________________________ 

 

 Vergangene Konzerte

 

 MUSICA JUDAICA

KONZERTE ZUM GEDENKEN AN DIE OPFER DES NATIONALSOZIALISMUS

KÜNSTLERISCHE SPURENSUCHE MARGARETE STEINER (1880–1944)


Dienstag, 23. Januar 2018, 20.00 Uhr

Klingspor-Museum Offenbach Herrnstraße 80, 63065 Offenbach am Main

 

Donnerstag, 25. Januar 2018, 19.30 Uhr

Goethe-Universität, Campus Westend Gebäude Präsidium und Administration (PA), Lobby, Theodor-W.-Adorno-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main

 

 

Das MUTARE ENSEMBLE

Maren Schwier – Sopran | Dirk Peppel – Flöte | Aglaya González, Johannes Warnat und Wolf Attula – Viola | Bernhard Spranger – Violoncello | Maximilian Gaertner – Schlagzeug unter Leitung von GERHARD MÜLLER-HORNBACH

spielt:

Anatol Stefan Riemer

„Nachrufe auf die Vergessenen“ (Requiem) Liederzyklus nach Gedichten von Nelly Sachs (1994)

Bernd Alois Zimmermann

Sonate für Viola solo (1955)

Gerhard Müller-Hornbach

„Nur eins sei mir gewähret“ Komposition nach Gedichten und Tagebucheintragungen von Margarete Steiner, geb. Henschel (2017) Uraufführung

  Eintritt 15 Euro, für Mitglieder 10 Euro, für Studierende und Schüler frei.

Musica Judaica e.V. • c/o Institut für Musikwissenschaft, HP 151 • Senckenberganlage 31 • 60325 Frankfurt a. M. • Vorstand: Prof. Dr. Daniela Philippi • Prof. Eike Wernhard • Julius Kimmle • info@musica-judaica.de

 

 MUSICA JUDAICA 

        DAS PROGRAMM

Im Zentrum der Konzerte steht die Uraufführung der Komposition von Gerhard Müller-Hornbach auf Texte von Margarete Steiner, geb. Henschel (1880–1944). Die ausgewählten Gedichte und Tagebucheintragungen the- matisieren vor allem Erfahrungen des zwischenmenschlichen Umgangs. Sarah C. Baumann liest aus den Texten von Margarete Steiner. Der Lied- zyklus von Anatol Riemer ist in Anlehnung an die liturgische Form des Requiems gestaltet, wobei er jedoch Gedichte vertont. Die sieben Texte von Nelly Sachs (1891–1970) wurden 1943/44 im schwedischen Exil geschrie- ben. Mit Bernd Alois Zimmermans Sonate für Bratsche solo erinnern wir an den hundertsten Geburtstag des Komponisten.

DAS MUTARE ENSEMBLE

wurde 1982 mit der Idee gegründet, einen in Ausdruck, Stilistik und Be- setzung vielseitigen Klangkörper zu schaffen. Einer der Schwerpunkte des kammermusikalischen Ensembles sind Werke des 20. und 21. Jahrhunderts. In den vielen Jahren seines Bestehens gingen von ihm zahlreiche innovative Impulse aus, und es regte zu Neukompositionen an. Das Mutare Ensemble hat durch seine Interpretationen der Musik der zweiten Hälfte des 20. Jahr- hunderts Maßstäbe gesetzt, die auch auf CD dokumentiert sind. Im Kon- text des nationalen und internationalen Musiklebens bildet es einen außerordentlich variablen und vielseitigen Klangkörper.

DER VEREIN MUSICA JUDAICA

verfolgt das Ziel, Musik einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen, die einen Bezug zur jüdischen Religion und Kultur hat. Dabei ist es unser besonderes Anliegen, selten oder nie gespielte Werke wiederzuentdecken, die gemeinsam mit noch heute regelmäßig gespielten die musikalische Viel- falt der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts prägten. Außerdem nehmen wir auch Musik nachfolgender Generationen in die Programme auf, wenn diese in den thematisierten Kontext passen. Der Verein regt zum Dialog an, ver- anstaltet Kammerkonzerte und pflegt darüber hinaus die Zusammenarbeit mit der Goethe-Universität sowie mit der Hochschule für Musik und Dar- stellende Kunst Frankfurt.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.musica-judaica.de Gefördert u. a. durch:

     KLINGSPOR MUSEUM OFFENBACH

          Der Verein dankt den Förderern.